Rauchwarnmelder-Pflicht in Deutschland…

… oder zumindest in weiten Teilen davon, dieses Thema behandelt ein Artikel auf der Nachrichten-Seite SPIEGEL ONLINE.

Der Grundgedanke hinter dem Artikel mag Anfangs verwundern, ist aber durchaus gerechtfertigt:

Nutzen Rauchwarnmelder überhaupt mehr als sie schaden?

Dass die oben beschriebene Fragestellung, als Kern des Artikels, durchaus provokant aufgefasst werden kann, beweisen die teilweise sehr emotional geführten Debatten im Forum des Artikels. Auch kann man gewiss die einfach gehaltenen statistischen Werkzeuge oder die Behauptung Feuerwehren würden von (unnötigen) Einsätzen profitieren kritisieren, die Kernfrage aber bleibt: stehen Aufwand und Nutzen einer allgemeinen Rauchwarnmelder-Pflicht in einem sinnvollen Verhältnis?

Dass Rauchwarnmelder im Ernstfall Leben retten können, ist unstrittig. Trotzdem muss die Frage erlaubt sein, ob sie letztendlich denn auch nutzen, denn: eine allgemeingültige Verpflichtung zu Rauchwarnmeldern stellt auch einen nicht ganz unwesentlichen finanziellen Aufwand dar.

Gehen wir grob von ca. 40.000.000 Privathaushalten in Deutschland aus und setzen pro Haushalt durchschnittlich mindestens fünf Rauchwarnmelder (2 Kinderzimmer, 1 Elternschlafzimmer, 1 Flur und 1 Wohnzimmer) mit jeweils durchschnittlich 15 €/Stck. an, sprechen wir von Anschaffungskosten in einer Höhe von ca. 3 Milliarden €. Auch wenn man diese Zahl auf 10 Jahre verteilt, muss man diesen Kosten letztendlich weniger als 400 Todesfälle durch Brände entgegenstellen. Dies ist im Vergleich zu bspw. der Anzahl der Verkehrstoten in Deutschland erfreulich wenig. Wäre das genannte Investment von ca. 3 Milliarden € nicht bspw. sinnvoller in Radwegen oder einer Helmpflicht für Fahrradfahrer investiert?

Egal wie, bis sich ein statistisch nachweisbarer Effekt einstellt, dürfte noch ein wenig Zeit vergehen: die Nachrüstungsfrist läuft in den meisten Bundesländern noch bis zum 31. Dezember 2014, teilweise sogar bis zum 31. Dezember 2018. Wer Rauchwarnmeldern auch dann noch nichts abgewinnt, kann ja noch hoffen.

Diese Website nutzt Google Analytics. Möchten Sie nicht weiter getrackt werden, können Sie Google Analytics hier deaktivieren.