Promotionsstelle zum FDS-Strahlungslöser an der Aalto Universität

In einem Tweet weist Prof. Simo Hostikka darauf hin, dass das Department of Civil Engineering der Aalto Universität eine Promotionsstelle zur numerischen Simulation thermischer Strahlung bei Bränden ausschreibt.

Der Schwerpunkt der Arbeit soll dabei auf weiteren Optimierungen des auf RADCAL basierenden Strahlungslösers von FDS liegen und die Interaktionen zwischen Strahlungs-, Strömungs- und Verbrennungslöser weiter erforschen.

Tatsächlich hat der FDS-Strahlungslöser schon eine längere Entwicklung hinter sich. Während in FDS 1 Feuer noch durch Wärmeenergie abstrahlende Partikel repräsentiert wurde, deren Emissionen mit einer Monte-Carlo-Simulation ermittelt wurden, implementierte Jason Floyd im Zuge der Entwicklung von Version 2 RADCAL – noch heute die Grundlage des Strahlungslösers in FDS.
Aktuelle Entwicklungsziele sind beispielsweise die bessere Betrachtung von Wasserdampf als absorbierendes Medium und die Optimierung der numerischen Kosten.

Diese Website nutzt Google Analytics. Möchten Sie nicht weiter getrackt werden, können Sie Google Analytics hier deaktivieren.